Menü
  • TERRA LEVIS Bild

Häufige Fragen und Antworten

Was Sie noch über die Urnengräber im Bestattungswald wissen sollten
Wie sieht ein Baumgrab in TERRA LEVIS aus? Kann ich mir zu Lebzeiten einen eigenen Baum pflanzen? Was passiert, wenn mein Baum stirbt? Diese Fragen und manche mehr stellen sich viele Menschen, die im Wald bestattet werden wollen. Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Bestattung in der Natur.

Darf mein Grab geschmückt werden?
Nein, denn wir wollen die Naturschönheit von TERRA LEVIS erhalten. Es gehört zu unserem Konzept, dass die Natur die Pflege der Gräber besorgt. Grabschmuck wie Kränze oder gar Grablichter sind im Wiesbadener Bestattungswald nicht erlaubt. Die Natur selbst lässt Buschwindröschen sprießen, oder weht buntes Laub oder funkelnde Schneekristalle auf die Baumgräber in TERRA LEVIS. Sonst sind die Gräber schlicht und einfach gehalten.

Ist die Beisetzung in TERRA LEVIS anonym?
In den meisten Fällen macht eine Namenstafel am Baum auf die Grabstätte aufmerksam. Auf dieses Namensschild kann auch verzichtet werden, was aber nicht bedeutet, dass es sich dann um eine anonyme Beisetzung handelt. Beisetzungen in TERRA LEVIS sind nie anonym, da jeder Baum mit einer Baumnummer versehen und in ein Baumregister eingetragen ist.

Gehört TERRA LEVIS einer naturreligiösen Sekte an?
Nein, TERRA LEVIS ist weltanschaulich neutral.

Gibt es Öffnungszeiten in TERRA LEVIS?
Auch in TERRA LEVIS gibt es ›Betretungszeiten‹, wie in jedem Waldgebiet auch. Das Betreten des Bestattungswaldes ist täglich eine Stunde nach Sonnenaufgang bis eine Stunde vor Dämmerung für jedermann gestattet. Bei Sturm oder Gewitter ist der Zutritt auf das Areal des Wiesbadener Bestattungs­waldes verboten.

Welche Gräber gibt es?
In TERRA LEVIS kann man das Nutzungsrecht für einen Baum mit mehreren Plätzen oder für einzelne Plätze erwerben. Einen Baum mit mehreren Plätzen gibt es in Form des Familien- oder Freundschafts­baums. An den Bäumen im Bestattungswald sind bis zu 12 Plätze belegbar.

Wie werden die Trauerfeiern und Beisetzungen in TERRA LEVIS abgehalten?
Die Beisetzung in TERRA LEVIS kann ganz individuell geschehen. So, wie es sich der Verstorbene gewünscht hätte oder wie es sich die Angehörigen vorstellen. Beraten Sie sich mit uns, dem Bestatter Ihrer Wahl oder orientieren Sie sich doch an unserem Ratgeber Im Trauerfall.

Welche Rolle haben die Mitarbeiter der Forstabteilung bei der Beisetzung?
Sie empfangen die Trauer­gesell­schaft und begleiten diese zum Baumgrab. Dort senken sie die Urne in die Graböffnung ab.

Welche Rolle hat der Bestatter bei der Beisetzung?
Der Bestatter regelt die Beisetzung im Sinne des Verschiedenen oder der Angehörigen. Wenn der Verschiedene zu Lebzeiten eine Ruhestätte in TERRA LEVIS erworben hat, haben die Angehörigen den Bestatter hierüber zu informieren. Der Bestatter organisiert die Kremation und überführt die Urne nach TERRA LEVIS. Wichtig auch hier: Der Bestatter muss uns nachweisen, dass die von ihm verwendete Aschenkapsel wie auch die Überurne aus biologisch abbaubarem Material bestehen.

Gibt es auch Erdbestattungen in TERRA LEVIS?
Nein, die Einäscherung ist die Bedingung für eine Beisetzung in TERRA LEVIS. Erdbestattungen sind in TERRA LEVIS aus bestattungs­rechtlichen und ökologischen Gründen nicht erlaubt.

Darf ich zu Lebzeiten einen eigenen Baum pflanzen?
Nein, bislang sind 540 Bäume als Bestattungsbäume ausgewählt, die den Ansprüchen an Ihre neue Aufgabe im Wortsinn gewachsen sind. Wählen Sie sich einfach einen schönen Baum aus!

Wie setzen sich die Kosten einer TERRA LEVIS-Beisetzung zusammen?
Aus den Kosten für eine Einzel­ruhestätte bzw. eine Familien- oder Partnergrabstätte – diese entstehen bei Abschluss des Vertrages über ein Baumgrab in TERRA LEVIS – und den Beisetzungskosten, die erst im Trauerfall zu entrichten sind. Die Beisetzungskosten belaufen sich derzeit auf 260 Euro je Beisetzung. Weitere Kosten im Zusammenhang mit der Beisetzung entstehen durch die von Ihnen in Anspruch genommenen Leistungen des Bestatters (Behördengänge, Kremation etc.).

Wie wird gewährleistet, dass der Bestattungsort bis zu 99 Jahre gesichert ist?
TERRA LEVIS ist ausdrücklich als Friedhofsgelände ausgewiesen. Der Wiesbadener Bestattungswald steht in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft durch das Grünflächenamt. TERRA LEVIS gewährleistet, dass der Wald als Bestattungsort langfristig geschützt ist. 99 Jahre sind eine erheblich längere Dauer als bei herkömmlichen Erdgräbern üblich, allerdings gilt dieser Zeitraum bereits von Ihrer Antragsstellung an.

Was geschieht, wenn mein Baum vom Blitz getroffen oder von Schädlingen befallen wird?
Eine Entscheidung für TERRA LEVIS ist auch immer eine Entscheidung für die Natur. Daher sind Schäden durch Blitz oder Unwetter nicht auszuschließen. Kommt Ihr Baum zu Schaden, können Sie einen Ersatzbaum aussuchen oder wir nehmen eine waldübliche Ersatzpflanzung vor.

Graben Wildschweine und andere wilde Tiere die Urnen nicht etwa aus?
Die Urnengräber sind in TERRA LEVIS vor dem natürlichen Grabungstrieb mancher Wald­bewohner sicher, da sie tief in der Erde bestattet sind.

Stören Forstarbeiten die Friedhofsruhe?
Um eine Ruhezeit von bis zu 99 Jahren garantieren zu können, sind regelmäßige Pflegemaßnahmen an den Bäumen und den Verkehrs­wegen in TERRA LEVIS unerlässlich. Die Arbeiten dienen der Sicherung des Baumbestandes sowie der Sicherheit der Besucher im Wald.

Weitere Antworten zu Ihren Fragen finden Sie auf der Internetseite der Friedhöfe Wiesbadens unter
www.friedhoefe-wiesbaden.de

Vorsorge

Treffen Sie jetzt Ihre Vorsorge!

Brauchen Sie Hilfe? Oder haben Sie ganz einfach ein paar Fragen? In unserem Vorsorge-Service haben wir alles Wissenswerte für Sie zum Thema übersichtlich vorbereitet.

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Sie erreichen uns unter: 0611 23608518

Mo–Do von 9.30–12.00 Uhr und 13.00–15.00 Uhr, Fr 9.30–12.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!